Sie sind hier: Auslöser RADS, Reactive Airways Dysfunction Syndrome  
 AUSLÖSER
RADS, Reactive Airways Dysfunction Syndrome

RADS, REACTIVE AIRWAYS DYSFUNCTION SYNDROME

Reactive Airways Dysfunction Syndrome (RADS)

Bereits in den 70er-Jahren erschienen in der Literatur Beobachtungen über das Auftreten eines Asthma bronchiale resp. einer persistierenden bronchialen Hyperreagibilität nach einmaligen hohen Einwirkungen gegenüber atemwegsreizenden Stoffen. Brooks beschrieb erstmals das sog. Reactive Airways Dysfunction Syndrome (RADS) als eigenständiges Krankheitsbild, das durch das Auftreten eines über längere Zeit anhaltenden Asthma bronchiale nach einer wenige Minuten bis wenige Stunden lange dauernden Exposition gegenüber atemwegsreizenden Stoffen gekennzeichnet ist. Marcel Jost, Martin Rüegger

Definition des RADS
Das American College of Chest Physicians (ACCP) hat das RADS wie folgt definiert:

1. Keine Atembeschwerden vor dem Inhalationszwischenfall.
2. Auftreten von Atembeschwerden nach einer einmaligen Exposition.
3. Exposition gegenüber Gasen, Räuchen, Stäuben oder Dämpfen mit atemwegsreizender Wirkung in hohen Konzentrationen
4. Auftreten der Symptome innerhalb von 24 Stunden nach der Exposition und Persistenz der Beschwerden während mindestens 3 Monaten.
5. Beschwerden entsprechend einem Asthma bronchiale mit Hustenreiz, Giemen und Atemnot.
6. Dokumentation einer obstruktiven Ventilationsbehinderung und/oder einer unspezifischen bronchialen Hyperreagibilität.
7. Ausschluss anderer Atemwegserkrankungen.

Nicht abschliessende Liste von in der Literatur beschriebenen Einwirkungen, die zu
einem RADS geführt haben.

● Aldehyde
● Ammoniak
● Bleichmittel
● Bodenversiegelung
● Brandräuche/-gase
● Butadien
● Calciumoxid
● Chlorgas
● Chromate
● Dieselmotoremissionen
● Diethylaminoethanol
● Essigsäure
● Fluoride
● Hydrazin
● Isocyanate
● Lithiumbromid
● Natriumhydroxid
● Natriumazid
● Nitrosegase
● Organophosphate
● Phosgen
● Phosphorsäure
● Phthalsäureanhydrid
● Salpetersäure
● Salzsäure
● Schwefeldioxid
● Schwefelsäure
● Schwefelwasserstoff
● Schweissräuche/-gase
● Silane
● Silogase
● Tetrachlorethen
● Tränengas
● Vanadiumpentoxid
● WorldTradeCenter-Emissionen
● Zinkchlorid

RADS:
Ursachen der von der Suva anerkannten 14 Fälle

● Chlor
● Cyanursäurechlorid
● Ethylendiamin/Paratoluolsulfonsäure
● Ethylenoxid
● Gemisch für Nahrungsmittelaromakonzentrat
● Kunststoffkomponenten
● (Acrylate, Phthalate, Formaldehyd)
● Natriumhydroxid
● Nitrosegase
● Organische Lösungsmittel
● (Aceton, Ethylacetat)
● Schwefeldioxid
● Schweissräuche und -gase
● Themodegradationsprodukte von Epoxidharzen
● Retrospektiv nicht zu eruierende Einwirkungen
(2 Fälle).
Quelle: Suva – Med. Mitteilungen, Nr. 75

Dr. med. Marcel Jost, Facharzt FMH für Arbeitsmedizin, Innere Medizin und Kardiologie, Suva Luzern

Bemerkung:
Chemisch-irritatives Asthma bronchiale (= die alte Bezeichnung für RADS!)


 

RADS, gehört in die Arbeitsmedizin, siehe SUVA

Druckbare Version